Nutzer:innenbedarf bei der Entwicklung von Klimaservices berücksichtigen

ACRP Projekt Use.AT

Bild von Mann vor einer Wand mit Notizblättern

 

Steckbrief

Fördergeber: ACRP-Projekt, Klima- und Energiefonds
Titel: Harvesting learnings from the use of ÖKS 15 in the Austrian decision making process to improve climate services in Austria and beyond (Use.AT)
Stichwörter: Benutzerbedürfnisse, Climate Services, Erfahrungen aus ÖKS15
Leitung: GeoSphere Austria
Kontakt: Laura Mainetti (Laura.Mainetti@geosphere.at)
Projektpartner: BOKU Wien, AIT, Joanneum Research, Subcontractor: Weatherpark, CCCA
Projektdauer: 01.11.2023-30.06.2025

 

Ziel

Das vorliegende Projekt Use.AT zielt darauf ab, Erkenntnisse aus der Entwicklung, Verwendung und Verbreitung von ÖKS15 (= retrospektive Analyse) und verwandten Produkten sowie aus vergleichbaren internationalen Ansätzen für Climate Services (CS) systematisch zu sammeln, um die neuen Klimaszenarien für Österreich (ÖKS26) bedarfsgerecht zu entwickeln, zielgruppenorientiert aufzubereiten und damit deren Nutzbarkeit zu verbessern.

Kurzfassung

Mit den ÖKS15 Klimaszenarien für Österreich stehen robuste und hochaufgelöste Tagesdaten zur Klimavergangenheit und Klimazukunft zur Verfügung. ÖKS15 ist das Standard-Klimaserviceprodukt und viele Organisationen verwenden und/oder verweisen auf die Datensätze oder Ergebnisse. Um neuen Anforderungen (z. B. Pariser Abkommen, IPCC Assessment Report 6) und dem aktuellen Stand der Klimaforschung (z. B. CMPI6) Rechnung zu tragen, sind neue Klimaszenarien für Österreich in der Entwicklung und können im Jahr 2026 erwartet werden. Die neuen ÖKS26 werden im Rahmen eines Co-Design Prozesses entwickelt der darauf abzielt, bedarfsorientierte und nützliche Ergebnisse für die Anwender:innen zu schaffen, die aber gleichzeitig wissenschaftlich fundiert sind.

Das vorliegende Projekt Use.AT zielt darauf ab, Erkenntnisse aus der Entwicklung, Verwendung und Verbreitung von ÖKS15 (= retrospektive Analyse) und verwandten Produkten sowie aus vergleichbaren internationalen Ansätzen für CS systematisch zu sammeln. 

Use.AT will…

  • von etablierten Klimadienstleister:innen (z. B. auf EU-Ebene, in der Schweiz, in Deutschland) zu lernen und verfügbare Klimadienste und -produkte sowie Anbieter:innen in Österreich kartieren.
  • vom ÖKS15 als Standard-Klimaserviceprodukt für Österreich lernen, indem Erkenntnisse über Anforderungen, Bedürfnisse, Barrieren etc. von Nutzer:innen, Nicht-Nutzer:innen und potenziellen Nutzer:innen gewonnen werden und als Lernlabor für die Koproduktion von Klimaservices fungieren.
  • die Rolle von ÖKS15 in Entscheidungsprozessen und ihre Grenzen erforschen.

Insgesamt werden die Erkenntnisse aus Use.AT dazu beitragen, die neuen Klimaszenarien für Österreich (ÖKS26) bedarfsgerecht zu entwickeln und damit deren Nutzbarkeit zu verbessern. Darüber hinaus wird Use.AT Empfehlungen für CS-Anbieter ableiten, wie Klimadienste in Österreich verbessert werden können, um klimasensible Entscheidungsprozesse bestmöglich zu unterstützen.